Parodontitis

Gesunde Zähne ohne Parodontitis

Ein gesundes Zahnbett mit Zahnfleisch, Bandapparat und Knochenfach steht im Zentrum der Parodontologie. In unserer Zahnarztpraxis in München bieten wir breite Behandlungsmöglichkeiten, denn die Gesundheit des Zahnhalteapparates ist alles andere als selbstverständlich. Die im Volksmund bekannte Parodontosebehandlung (Parodontitis Behandlung) gehört daher zu den wichtigsten Aspekten der modernen Zahnmedizin.

Wie entsteht die Parodontitis?

Bei geschwollenem oder gerötetem Zahnfleisch ist zahnärztliche Kontrolle ratsam, denn dies können erste Anzeichen für eine bakterielle Erkrankung sein. Die regelmäßige Vorsorge, vor allem auch mithilfe der Professionellen Zahnreinigung, ist der sicherste Schutz, um bakteriellen Erkrankungen vorzubeugen, die das Zahnfleisch oder sogar den Knochen befallen können. Solche Entzündungen sind, einmal ausgebrochen, zumeist chronisch. Parodontitis kann lediglich gestillt werden.

Die Gingivitis ist die Vorstufe der chronischen Parodontitis. Hierbei kommt es zu einer leichten Entzündung des Zahnfleisches und Zahnfleischbluten beim Zähneputzen. Die enge Haftung zwischen Zahnfleisch und Zahn ist noch intakt und Bakterien können nicht zur Zahnwurzel vordringen. Wird diese Erkrankung des Zahnhalteapparates rechtzeitig erkannt, unterstützt eine professionelle Zahnreinigung und sehr gute Mundhygiene die Heilung.

Ohne frühzeitige Identifizierung einer Gingivitis kommt es zur Parodontitis. Folgende Symptome sind typisch:

  • Zahnfleischbluten
  • Unangenehmer Geschmack
  • Starker Mundgeruch
  • Freiliegende und empfindliche Zahnhälse
  • Rückgang des Zahnfleisches

Die Zahnfleischentzündung betrifft den gesamten Zahnhalteapparat – in der Folge kann es schlimmstenfalls sogar zum Zahnverlust kommen. Die Bakterien befallen die Verbindung zwischen Zahnfleisch und Zahn und dringen tief in das Gewebe ein. Es bilden sich Zahnfleischtaschen. Der Körper setzt Abwehrenzyme frei, welche wiederum die Knochensubstanz und die Zahnhaltefasern abbauen.

Chronische Parodontitis ist eine häufige Folge von Hormonstörungen, Mangelernährung oder Infektionskrankheiten. Auch eine Schwangerschaft kann diese Krankheit auslösen, weshalb wir in dieser Zeit den regelmäßigen Gang zum Zahnarzt sehr empfehlen. 

Eine Parodontalerkrankung ist oft auch genetisch bedingt. So kann eine aggressive Parodontitis bereits im Kindheitsalter zu Zahnverlust führen. 

So verläuft die Parodontitis Behandlung

Sofern bereits eine Erkrankung vorliegt, ist die regelmäßige Behandlung besonders wichtig, um weitere Schäden zu vermeiden. Mit neuesten Verfahren wie EMS oder Laser führen wir erfolgreiche und schonende Behandlungen durch. Sie können auf unser umfassendes Wissen bauen, um bei der Paradontitisbehandlung die besten Ergebnisse zu erzielen. Lassen Sie es durch regelmäßige Vorsorge aber am besten gar nicht erst dazu kommen.

Damit Sie beim Entfernen der Parodontitis Bakterien keine Schmerzen spüren, führen wir die Behandlung unter lokaler Betäubung durch. Mit speziell geformten Handgeräten und Ultraschallgeräten beseitigen wir den Biofilm unterhalb der Zahnfleischgrenze – Plaque, Zahnstein und harte Ablagerungen. Auch die bereits entstandenen Zahnfleischtaschen werden sorgfältig gereinigt. Um die Bakterien möglichst gering zu halten, wird abschließend die gesamte Mundhöhle mit einem antibakteriellen Mittel ausgespült. Je nach Entzündungsgrad kann Ihr Zahnarzt in München Ihnen Antibiotika verschrieben, um die Reizung zu hemmen. Bei einer Verlaufskontrolle kann ein Bakterientest vorgenommen werden, um zu sehen, ob die Zahnfleischtaschen weiterhin stark von den Erregern betroffen sind. Ist dies der Fall, kann ein chirurgischer Eingriff erforderlich sein.

Langfristige Parodontitis Therapie

Die Parodontitisbehandlung ist nach Ihrem Besuch in unserer Praxis in München nicht beendet. Damit ein möglichst gesunder Zustand Ihres Mundraums gesichert ist, empfehlen wir eine umfassende Nachsorge. Regelmäßige Professionelle Zahnreinigungen und Vorsorgeuntersuchungen sind ein wichtiger Bestandteil davon. Wir weisen auch auf die private Mundhygiene hin. Nutzen Sie Zahnbürsten in der richtigen Größe sowie Zahnseide und Zahnzwischenraumbürsten, um Zahnbeläge gezielt zu entfernen. 

Wer übernimmt die Kosten einer Parodontosebehandlung?

Die Behandlungskosten übernimmt die Krankenkasse ausschließlich dann, wenn bereits tiefsitzende Zahnfleischtaschen sichtbar sind. In diesem Fall werden sämtliche zusätzliche Kostenpunkte wie Röntgen, der chirurgische Eingriff oder Spüllösungen von der Krankenkasse erstattet. 

Bei Fragen beraten wir Sie gern Persönlich.
Tel: 089 / 127 111 05
Email: info@zahnmedizin-nymphenburg.de